Karate

Itosu Yasutsune (1832 - 1916)WAS IST KARATE?

Karate (auf Deutsch „Weg der leeren Hand“) ist eine Kampfkunst, deren Geschichte sich sicher bis ins Okinawa des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt. Charakterisch für Karate sind waffenlose Techniken, vor allem Schlag-, Stoss-, Tritt- und Blocktechniken sowie Fussfegetechniken. Diese Technik-kategorien bilden den Kern des Karatetrainings.

URSPRÜNGE

Gemäss nicht ganz gesicherten Quellen lagen die Wurzeln der Kampfkünste in Indien und wurden von indischen Mönchen nach China gebracht (Shaolin Kung Fu). Von dort kamen die Kampfkünste dank der intensiven Beziehungen nach Okinawa und vermischten sich mit den einheimischen Selbstverteidigungs-methoden (Töde). Es enstand das sehr effiziente Okinawa-Te, das auch gegen schwer bewaffnete Samurai bestehen konnte. Die Entwicklung wurde durch das von den japanischen Besatzern eingeführte Waffenverbot begünstigt. Bis Ende des 19. Jh. wurde die Kampfkunst auf Okinawa im Geheimen geübt. 1875 wurde das Besatzungsregime beendet und Okinawa wurde zur japanischen Präfektur. Die Kampfkunt konnte jetzt öffentlich geübt werden. Der Grossmeister Itosu Yasutsune (1832-1916) wurde beauftragt, für das Karate einen Schulplan zu entwerfen. Er entfernte die kampforientierten Elemente und legte den Schwerpunkt auf den gesundheitlichen Aspekt wie Haltung, Beweglichkeit, Atmung, Spannung und Entspannung. Die Kampfkunst wurde zu eine Art Leibesertüchtigung.

Gichin Funakoshi (1868 - 1957)MODERNES SHOTOKAN-KARATE

Als Gründer des modernen Karate im Shotokan-Stil gilt Funakoshi Gichin (1868-1957). Er lernte es auf Okinawa von den Grossmeistern Itosu Yasutsune (1832-1916) und Anko Asato (1827-1906), begann die vielen Strömungen zu systematisieren und in seinem Verständnis von Karate zusammenzufassen. Zwischen 1906-1915 bereiste er ganz Okinawa, um Karate öffentlich bekanntzumachen. 

1922 wurde er nach Tokyo eingeladen, um das Karate in einem Vortrag zu präsentiern und praktisch vorzuführen. 1924 gründete er in Japan sein erstes Dojo. Das Karate kam auch an die Universitäten und gehörte fortan zur "nationalen Kampfkunst" und zur militärischen Ausbildung. Wegen Funakoshis Pseudonyms "Shoto" wurde dessen Stil Shotokan-Karate genannt.
Die erste weltweit tätige Karate-Organisation die Japan Karate Association JKA ging aus Funakoshis Shotokan hervor. Sie wurde 1949 von Nakayama Masatoshi (1913-1987) gegründet und Funakoshi war der erste Cheftrainer. Nach seinem Tod übernahm Nakayama seine Funktion. Er förderte die Einbindung von Wettkämpfen in Karate.

VON JAPAN IN DIE WELT

Seit 1956 bildet die JKA profesionelle Instruktoren aus, die sie systematisch in alle wichtigen Teile der Welt entsendeten. Sie ist heute in über 100 Ländern tätig. Aus ihr gingen Landesorganisationen hervor, wie z.B. der SKR in der Schweiz.
(Quelle: SKR Schulungsunterlage von B. Isenegger & Wikipedia)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.